Viele Führungskräfte ‚verkaufen’ sich unter Wert  – VORSCHLAG #1  zur PERSÖNLICHEN WERTSTEIGERUNG

Das begegnet mir ständig: Führungskräfte, die weiter kommen wollen, denen aber gesagt wird, dass sie offener werden sollen und sich ‚besser verkaufen‘ sollen.

Fazit: Viele Führungskräfte laufen Gefahr, an ihrer eigenen Tiefstapelei zu scheitern!

Woran liegt das?

Natürlich gibt es viele Unterschiede, je nach Persönlichkeit, aber es gibt eine klare Gemeinsamkeit: sie sind alle Frauen!

Sie tragen in sich die Rollenbilder, die ihnen vorgelebt wurden, daraus entstanden Glaubenssätze, die sie davon abhalten, ihre ganze Persönlichkeit in die Waagschale zu werfen.

Das führt dazu, dass sie

  1. sich ihrer vollen STÄRKE und ihres WERTES oft gar nicht BEWUSST sind.
  2. es nicht schaffen, mit ihren Kompetenzen, ihren Qualitäten, ihren Fähigkeiten und Erfolgen SICHTBAR zu werden.
  3. unsicher sind, nicht in ihrer ‚vollen Größe‘ SELBSTBEWUSST und SELBSTSICHER auftreten

Wohin führt das?

Das sehen und hören wir tagtäglich in den Medien und Nachrichten und direkt in den Unternehmen: zu wenig Frauen in Führungspositionen und zwar auf fast allen Führungsebenen.

Was ist zu tun?

Die Fähigkeit, ‚sich selbst gut verkaufen zu können‘ kann trainiert werden – wie auch ein Muskel trainiert werden kann.  Dann geht es gar nicht mehr darum, ‚sich selbst gut zu verkaufen‘, denn wer ‚sich selbst sicher‘ ist, braucht sich nicht ‚zu verkaufen‘.

Dazu braucht es zunächst einmal die Erkenntnis und die bewusste Entscheidung, dies auch tun zu wollen.

Dann ist es eine Frage der Aufmerksamkeitsfokussierung. Worauf lege ich meine Aufmerksamkeit?

Das BEWUSSTSEIN der EIGENEN STÄRKEN und des EIGENEN WERTES

Schaue ich auf die Dinge, die ich verbessern sollte? … oder auf all die Erfolge, die ich schon habe und die täglich neu dazu kommen?

Das können oft auch sogenannte kleine Dinge sein, z.B. ein erfolgreiches Meeting, ein guter Beitrag, ein zufriedener Mitarbeiter, ein zufriedener Kunde eine abgeschlossene Aufgabe usw.

Mit den meisten meiner KlientInnen arbeite ich genau daran und es erstaunt mich immer wieder, wie stark die Fokussierung auf die ‚negativen Dinge‘ ist. … und noch viel mehr staune ich darüber, wie viel über Probleme gesprochen wird.

Ein Beispiel: Eine meiner Klientinnen sollte sich Gedanken darüber machen, worin sie richtig gut ist und was sie im Leben schon alles geschafft hat und sie sollte dies aufschreiben.

Was dabei herauskam waren ungefähr zehn Stichworte, die klangen, als wären sie auswendig gelernt.

Als ich ihr daraufhin meine Rückmeldung dazu gab, die ich aus den vorigen Gesprächen herausgehört hatte, bat sie mich in der Mitte meiner Liste aufzuhören und meinte: das wäre zu viel des Guten, so hätte sie sich nie gesehen.

Das Gespräch hat ihr die Augen geöffnet dafür, welchen WERT sie ihrem Unternehmen (und ihrem Umfeld) stiftet und wie gut sie wirklich ist.

Kann das jeder?

© Rob – AdobeStock ID# 77960632

Die klare Antwort ist: JA, dieses BEWUSSTSEIN kann jeder in sich wecken – durch die Fokussierung der Aufmerksamkeit auf die positiven Dinge, auf die Erfolge (kleine wie große), auf die Stärken und Fähigkeiten: am Wirksamsten ist tägliches Aufschreiben, denn dann wird der Blick für’s Positive ständig geschult bis er ein Selbstläufer wird.

Es mag zunächst ein bisschen mühsam sein, aber es wirkt!

Ich weiß, dass es wirkt, denn ich hatte genau das gleiche Thema, bis ich festgestellt habe, dass ich mich gar nicht ‘verkaufen’ muss! Nein, ich durfte lernen, dass es für mich sehr einfach ist, meine inneren Überzeugungen und meine Meinung zu vertreten, wenn ich mir meiner Sache sicher bin – mir SELBST SICHER bin. Damit habe ich entspannt Karriere gemacht und das können auch meine KlientInnen bestätigen.

Für Fragen dazu stehe ich gerne zur Verfügung. Einfach auf den LINK klicken und kostenfreien Termin buchen.

Im nächsten Blog:     SICHTBARKEIT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.