Selbstzweifel überwinden: Eine Geschichte übers Hadern

Selbstzweifel überwinden - Gabelung einer Straße

Hadern Sie auch mit sich selbst? Wollen Sie Ihre Selbstzweifel überwinden?

Ich erlebe es immer wieder: Menschen, vor allem Frauen, die – ihren Träumen und Wünschen folgend – ihre Entscheidungen treffen, dann aber mit sich selbst hadern!

Ich hatte dieses Gespräch gerade wieder mit einer Kundin, die sehr oft mit ihren Entscheidungen hadert. Diese Entscheidungen sind gut, sie sind super, denn sie bringen sie weiter. Geben ihr ein Gefühl, das Richtige zu tun. Was sie aber hat sind Zweifel, gefüttert von den Konventionen, die ihr immer wieder in den Weg kommen, sind die Probleme, die sie daran hindern wollen, ihren Weg zu gehen. Da kommen dann Fragen wie ‚darf ich das?‘, ‚darf ich Entscheidungen treffen, die mich glücklich machen, auch wenn ich mich dann nicht mehr um alles kümmern kann?‘. Wenn ich Entscheidungen treffe, mit denen ich dafür sorge, dass es mir gut geht, dass ich glücklich bin, habe ich ein schlechtes Gewissen.

Selbstzweifel überwinden – Das Dilemma

Dahinter liegt oft ein Dilemma: wir haben noch das Bild der traditionellen Rolle der Frau in uns, der Frau, die ’sich um alles kümmern muss‘ ‚dafür sorgen, dass es allen gut geht‘! Dagegen stehen die eigenen Träume und Wünsche, sich zu verwirklichen, denn das bedeutet, dass wir uns eben nicht mehr um alles kümmern.

Ein ähnliches Dilemma ergibt sich übrigens für Männer, die aus dem traditionellen Rollenbild ausscheren.

Selbstzweifel überwinden - Zwei Möglichkeiten
Selbstzweifel überwinden: Heutzutage stehen sowohl Männer als auch Frauen vor einem Dilemma

Es ist unglaublich faszinierend, wie tief diese Bilder in uns geprägt sind und welche alten Glaubenssätze noch in uns stecken, die uns davon überzeugen wollen, dass sie ‚richtig‘ sind.

Lassen Sie sich nicht von Ihren Glaubenssätzen leiten! Lassen Sie sich stattdessen leiten von Ihrem eigenen Träumen und Wünschen. Sie wissen nicht so genau, wie die aussehen? Vielleicht inspiriert Sie mein Geschichte ein wenig:

Eine Geschichte über die eigene Vorstellungskraft

Als ich ungefähr 14 oder 15 Jahre jung war fuhr ich jeden Tag mit dem Bus zur Schule und zurück. Es war immer sehr laut, ich war meistens damit beschäftigt, mit einigen meiner Freundinnen die Neuigkeiten zu diskutieren, was man eben so macht als pubertierende Jugendliche.

Einmal aber war es anders – naja, wahrscheinlich war es oft anders, aber daran erinnere ich mich nicht mehr 🙂 Woran ich mich aber erinnere ist, dass ich auf dem Heimweg mal wieder keinen Sitzplatz ergattern konnte, genervt in all dem Radau stand und mich an einer Stange festgehalten habe. Meine Gedanken müssen wohl gewandert sein, denn irgendwie stieg ein inneres Bild in mir auf, so eine Art Vision. Ich wusste plötzlich, wenn ich alt bin, werde ich eine weise Frau sein. Ich hatte ein richtig tolles Gefühl davon, wie sich das anfühlen würde, wie ich auf mein Leben zurückschaue, in mir selbst ruhend.

Dieses Bild hat mich damals ein paar Wochen lang begleitet, dann habe ich es wieder vergessen. Erst von einigen Jahren kam die Erinnerung zurück und seither ist dieses Bild mein Lebensstern, der mich leitet. Es ist eine Art Navigationspunkt, vielleicht auch ein Ziel, an dem ich in meinem Leben ankommen will. War es wirklich eine Vision? Werde ich wirklich eine weise alte Frau sein? … und was bedeutet eigentlich das Wort ‚weise‘? … und wann bin ich ‚alt‘?

Keine Ahnung!!! Ist aber auch egal! Viel wichtiger ist die Tatsache, dass dieses Bild mir gefällt, dass es sich gut anfühlt, dass es reizvoll und anziehend ist. Der Gedanke daran lässt mich ruhig und zufrieden und glücklich werden!

Ich brauche das, denn die Konstante meines Lebens ist die Veränderung, die ständige Herausforderung. Wie oft schon habe ich mich gefragt, was ich hier eigentlich tue, wenn ich wieder einmal eine Entscheidung getroffen hatte, die mein Leben stark veränderte. Jede dieser Entscheidungen brachte Zweifel und Ängste mit sich und doch bin ich weitergegangen, denn ich habe meinen Lebensstern, an dem ich mich orientiere. Ich strebe ständig danach, glücklich zu sein, weiter zu wachsen, den nächsten Schritt zu gehen, mich zu verwirklichen.

Selbstzweifel überwinden - Mensch auf der Suche nach dem Lebensstern

Selbstzweifel überwinden – Finden Sie Ihren Lebensstern

Was ist Ihr Lebensstern? Was spüren Sie?  Und was ist das innere Wissen, das Sie ein Leben lang leitet? Wie sehen Sie sich wenn sie wie alt sind? Was macht sie aus? Wofür lohnt es sich, ungewöhnliche Schritte zu gehen, heraus zu treten aus der Masse? Wofür lohnt es sich? Wie wollen Sie sich selbst sehen? Wie wollen Sie sich fühlen? Und wie wollen Sie auch gesehen werden?

Für mich eine schöne und wichtige Unterstützung darin, den eigenen Weg zu gehen, auch wenn er unkonventionell ist und auch wenn Gegenwind kommt.


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...


Neugierig? Kontaktieren Sie mich und wir reden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.